Tipp Dienstag 2/15: Distelmond von Annika Dick

Willkommen bei meinem zweiten Tipp-Dienstag!
Heute möchte ich Euch eine wunderbare Geschichte über Liebe, Werwölfe und Schottland näher bringen: “Distelmond” von Annika Dick!

Annika Dick: Distelmond1692: Nachdem die Familie MacDonald von Soldaten des Campbell-Clans beinahe vollständig ausgelöscht wurde,  überlebte eine Handvoll von ihnen wie durch ein Wunder das Massaker. Doch dies bedeutete zugleich einen Fluch, denn von nun an tragen sie ein Geheimnis: Die Männer verwandeln sich bei Vollmond in Wölfe.

1853: Die junge deutsche Charlotte zieht mit ihrer Mutter zu ihrem neuen Stiefvater nach Edinburgh. Dort trifft sie auf Andrew MacDonald, den besten Freund ihres Stiefbruders. Sie verlieben sich, doch wie soll sie begreifen, was es heißt, die Frau eines MacDonald zu sein? Zudem ziehen gerade dunkle Wolken über Andrew auf: Sein rachsüchtiger Vetter sowie der hasszerfressene Robert Campbell machen ihm das Leben schwer und zeigen ihm, wie gefährlich es für Charlotte in seiner Nähe wäre. Hat ihre Liebe dennoch eine Chance?

Erst einmal vorweg: Ich habe die Autorin letztes Jahr auf der BuCon kennengelernt. Dort habe  ich diesen Roman privat käuflich erworben. Dieses Treffen hat jedoch keinen Einfluss darauf gehabt, dass ich ihr Buch so gelungen fand und es daher an dieser Stelle hervorhebe. Ich betone noch einmal, dass ich keine Gegenleistung erhalten habe.

Annika Dick und Sarina

Annika Dick und Sarina Wood auf der BuCon 2014

Jetzt aber zum Roman: Das Besondere an diesem Buch ist, dass in weiten Teilen des Buches die Handlung – insbesondere die Liebesgeschichte – ruhig vorangeht. Doch die Autorin versteht es, mitten in diese Ruhe aufregende Szenen einzuarbeiten, bei denen man mitfiebert, sich die Haare rauft oder am Liebsten in das Geschehen eingreifen möchte. Dafür schon mal ein großes Lob. Auch schafft sie es, sowohl das damalige Edinburgh mit seinen Bewohnern wie auch die Highlands einzufangen und lebendig werden zu lassen. Die Liebesgeschichte zwischen Charlotte und Andrew ist schön beschrieben, ohne jedoch klischeelastig oder kitschig zu werden. Dennoch kann man mit ihnen lachen und vielleicht auch ein wenig weinen.

Charlotte ist ein liebenswerter Charakter, der sehr aufgeschlossen ist und nicht der alten Heimat hinterher trauert, sondern in Schottland regelrecht aufblüht. Es scheint so, als hätte sie schon immer dort hingehört. Zu Beginn wirkt sie noch ein wenig blass, gewinnt , aber im Laufe des Romans dazu. Andrew, der ruhige Highlander ist wirklich sehr gelungen. Er wirkt authentisch und sympathisch. Als Clanführer will er für seine Familie das Beste. Barkley, sein Vetter, versteht ihn nicht. Alles was Barkley empfindet, ist der uralte Hass gegenüber den Campbells, denen er Schaden will, ohne an die Folgen für ihn und seine Familie zu denken. Es ist der Charakter, den der Leser gerne so lange schütteln würde, bis er zu Verstand kommt. Robert Campbell bleibt als einzige Figur ein wenig blass und erst am Ende des Romans lernt man ihn wirklich ein wenig kennen. Ähnlich wie Barkley bestimmt sein Hass sein Tun. Dennoch wäre er ausbaufähig gewesen, wenn die Autorin ihn mehr aus sich heraus gelassen hätte.

Fazit:
Wunderbare Geschichte, die den Leser nach Schottland entführt und ich persönlich gar nicht aus den Händen legen wollte. Sehr angenehm ist die Tatsache, dass nach dem Hype der letzten Jahre hier die Werwölfe noch Wölfe sein durften, ohne zu vermenschlicht  zu werden. An diesen Stellen wird es daher auch schon mal blutig – aber nie abwegig.
Ein Muss für Schottland-Fans!

Mehr Informationen:

Annika Dick
Arunya-Verlag – Distelmond

 

Dieser Beitrag wurde unter Rezension, Roman veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Tipp Dienstag 2/15: Distelmond von Annika Dick

  1. Pingback: Arunya-Verlag » “Wunderbare Geschichte”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>